Artikel

Gewonnen! Und nun? – Fünf Fragen an DCP Gewinner Arnold Rauers

Mittwoch, 25. Juli 2018

Der selbstständige Game Designer Arnold Rauers (Tinytouchtales) hat gemeinsam mit Oliver Salkic und Max Fiedler das Mobile-Game „Card Thief“ entwickelt. In dieser Mischung aus Karten- und Schleichspiel bewegt sich der Spieler als raffinierter Dieb durch einen Kartenstapel und versucht wertvolle Schätze zu stehlen. Dabei taucht er ein in eine Welt aus Karten mit charmanten Animationen in düsterem Flair. Eine ungewöhnliche Kombination, die die DCP-Jury in diesem Jahr als "Bestes Mobiles Spiel" ausgezeichnet hat. Im Interview verrät uns Arnold Rauers mehr über „Card Thief“ und seine künftigen Pläne.

Am 10. April 2018 wurde Dir für Deinen Titel „Card Thief“ der Preis in der Kategorie „Bestes Mobiles Spiel“ verliehen, was hat sich seitdem verändert? Und wird Dein Arbeitsleben dadurch beeinflusst?

Da Card Thief auch schon vor dem Preis sehr erfolgreich für uns war, hat sich für mich nicht wirklich viel verändert. Ich habe mich sehr über die vielen Glückwünsche gefreut und im deutschen App Store hatte Card Thief für ca. 3 Tage einen deutlichen Boost der Downloads (https://twitter.com/tinytouchtales/status/984372534379515905). International, vor allem im US Store wo ich den größten Teil meiner Spiele habe, hat sich nicht viel getan. Auf dem Papier sieht so ein Preis natürlich gut aus, hat aber auf mein tägliches Arbeitsleben keine größeren Auswirkungen.

Die Kategorie „Bestes Mobiles Spiel“ ist mit einem Preisgeld von 40.000 Euro dotiert. Wie investierst Du den Gewinn?

Der Gewinn wird fair unter uns dreien aufgeteilt, da jeder Part -  Design, Grafik und Audio - einen wichtigen Teil zu unserem Spiel beisteuert. Damit investiere ich auch gleichzeitig in unser nächstes Projekt da ich mit Max und Oliver auch in Zukunft wieder gerne an einem neuen Spiel arbeiten will.

Card_Thief_entführt_in_eine_Welt_aus_Karten_und_charmanten_Animationen_in_düsterem_Flair

Was hat Dir der Preis bisher gebracht?

Mich persönlich hat es gefreut, dass wir im zweiten Anlauf, nachdem wir 2015 mit unserem Spiel "Card Crawl", das eigentlich das bessere der beiden Spiele ist, verloren hatten, dann doch noch bei der Jury punkten konnten. Obwohl Card Thief deutlich schwieriger zu lernen ist, scheint die Kombination aus innovativem Design und einer ausgezeichneten Präsentation doch überzeugt zu haben.

Stehen zurzeit neue Projekte an? Und wenn ja, welche?

Nachdem wir 2017 mit "Card Thief" und "Miracle Merchant" bereits zwei Projekte veröffentlich haben, ist im März 2018 mein spannendstes Projekt erschienen, meine Tochter Josefine. Im Moment mache ich etwas Elternzeit, und sobald ich wieder mit voller Energie am Rechner hocke wird sicherlich ein neues Projekt aus dem Boden gestampft. Ideen habe ich immer viele aber es muss natürlich etwas gefunden werden was meinen Fans gefällt und in irgendeiner Form etwas neues liefert, was man so noch nicht gespielt hat. Die Designphase in der ich mich grade befinde ist, wie ich finde, zugleich die spannendste und auch die anstrengendste.

Welche Ziele hast Du für die nahe und fernere Zukunft?

Mein Ziel ist hoffentlich dieses Jahr noch unser neues Projekt zu finden und anzukündigen. Auf längere Sicht möchte ich weiterhin so unabhängig arbeiten wie ich es nun seit ca. 2014 mache. Das Entwerfen und Entwickeln meiner eigenen Spielen war schon immer mein größter Traum und ich bin hoffentlich in der Lage noch viele weitere Jahre davon zu Leben.

Dieses Interview ist erstmals auf www.games-career.com erschienen und wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.